Wer passt (nicht) zu Fischen?

Fische und Widder
Der dynamische Widder schöpft die volle Potenz der Fische im Bett aus. Natürlich herrscht der Widder - und genau das suchen die Fische. Aber Takt ist vonnöten, wenn es mit dieser Kombination auch auf andern Gebieten gut gehen soll. Fische sind gegenüber Kritik überempfindlich, und der Widder ist oft ungeschliffen. Wenn diese Partner mit ihren Schwierigkeiten fertig werden, kann sich eine sexbetonte dauerhafte Beziehung ergeben.
Fische und Stier
Sie sind fast gleich leidenschaftlich, aber die hochempfindlichen Fische brauchen eine Rücksichtnahme, die der prosaische Stier nicht oft zu bieten hat. Die weitaus gefühlvolleren und sentimentalen Fische leiden, wenn man ihnen allzu sachlich begegnet. Läßt sich dieses Problem überwinden, besteht gute Aussicht für ein befriedigendes Zusammenleben. Eine sinnliche Affäre, eine ersprießliche Ehe.
Fische und Zwillinge
Zwei so labile Zeichen ergeben eine ziemlich aussichtslose Verbindung. Es kann körperliche Anziehung bestehen, aber die Zwillinge sind viel zu unbeständig und die Fische zu empfindsam, als daß sie von Dauer sein könnte. Die Gedankenlosigkeit der Zwillinge wird die Fische kränken. Beide sind so egozentrisch, daß sie sich kaum um Anpassung bemühen werden. Sie brauchen beide einen stärkeren, herrschsüchtigeren Partner. Eine kurze, möglicherweise hitzige Affäre, eine nicht sehr glückliche Ehe.
Fische und Krebs
Der Krebs wird sich als anspruchsvoller Liebender erweisen, doch das macht den Fischen nichts aus. Sexuell gehen beide aus sich heraus und dürften eine Menge Zeit im Schlafzimmer verbringen. Der Krebs übernimmt die Führung und trifft die Entscheidungen. Trotz einigen Streitigkeiten werden die emotionellen Bedürfnisse auf beiden Seiten befriedigt, und jeder nimmt auf die Empfindlichkeit des andern Rücksicht. Ein sehr gut zusammenpassendes Gespann.
Fische und Löwe
Feuer und Wasser lassen sich nicht mischen. Der überschwengliche Löwe fühlt sich durch die introvertierten Fische frustriert, sogar im Bett. Keiner versteht den andern so recht. Die gefühlvollen Fische werden dem Löwen auf die Nerven gehen und ihn dazu treiben, woanders Befriedigung zu suchen. Die Fische schmachten zu Hause und geben sich traurigen Träumen hin, während der Löwe umherschweift. Ein Liebesverhältnis wird schwierig sein, eine Ehe bringt nicht viel.
Fische und Jungfrau
Die liebesbedürftigen Fische kommen bei der zurückhaltenden Jungfrau nicht auf ihre Kosten. Die Jungfrau verwahrt sich gegen die sexuellen Exzesse der Fische, wird überkritisch und tadelsüchtig. Andere Probleme kommen hinzu. Die praktische, logisch denkende Jungfrau will von dem extravaganten Geschmack der Fische nichts wissen und läßt sich ihre Launenhaftigkeit nicht gefallen. Sie will planen, wohingegen die Fische impulsiv handeln - um sich dann anders zu besinnen. Ein Verhältnis bringt Streit und Zank, eine Ehe verläuft freudlos.
Fische und Waage
Sie haben Schwierigkeiten miteinander, außer in sexueller Hinsicht. Aber auch wenn sie im Bett gut miteinander auskommen, wird sich wohl kaum eine lohnende Beziehung entwickeln. Die Waage vermag die Führung nicht zu bieten, die der Fischegeborene braucht. Beide lieben Luxus, beide sind harter Arbeit abgeneigt, mit der er zu erreichen wäre. Ein unharmonisches Verhältnis, eine Ehe, die in Verbitterung endet.
Fische und Skorpion
Die beiden sollten eine tiefe und befriedigende körperliche Vereinigung erleben. Sie passen nicht nur in sexueller Hinsicht vortrefflich zusammen, sondern der Skorpion bietet auch die feste Unterstützung, die die Fische auf andern Gebieten brauchen. Die Fische werden die Eifersucht des Skorpions nicht herausfordern und seine Besitzsucht als Form von Liebe auffassen, was sie ja auch ist. Je früher diese beiden sich ewige Liebe schwören, desto glücklicher werden sie.
Fische und Schütze
Der erotische Funke mag anfangs zünden, aber der Schütze ist unabhängig und abenteurlustig, was die Fische dazu bringt, sich um so hartnäckiger anzuklammern und immer mehr in innere Abhängigkeit zu geraten. Das ausgedehnte Liebesspiel der Fische langweilt den ruhelosen Schützen, der anderen Interessen nachgehen möchte. Der Schütze ist versucht, sich über die sentimentalen Sehnsüchte der Fische lustig zu machen, und stößt sie vor den Kopf. Ein Verhältnis wird ebenso schnell zu Ende sein, wie es angefangen hat; eine Ehe wäre katastrophal.
Fische und Steinbock
Wundervolle sexuelle Übereinstimmung. Es mag kleinere Probleme und Mißverständnisse geben, aber beide sind imstande, eine Lösung zu erarbeiten. Der starke, dominierende Steinbock versteht es, den Fischen das Gefühl des Begehrtseins und der Geborgenheit zu vermitteln. Die Fische ihrerseits bringen einen Hauch des Romantischen in das Seelenleben des schwerfälligen Steinbocks. Ihre Verschiedenheiten ergänzen einander, so daß sowohl ein sehr gutes Liebesverhältnis als auch eine glückliche Ehe gesichert sind.
Fische und Wassermann
In sexueller Hinsicht können sie sich eine Zeitlang gegenseitig anregend finden, denn beide sind phantasievolle Liebhaber. Aber die egozentrischen, subjektiven Fische haben wenig gemeinsam mit dem extrovertierten, geselligen Wassermann. Der unabhängige und entschlossene Wassermann wird keine Zeit damit verschwenden, die Fische dauernd zu bestätigen und ihnen eine Stütze zu sein. Der Wassermann will Probleme mit Logik lösen, die Fische mit Gefühl. Und der Probleme werden auf die Dauer so viele sein, daß die Beziehung daran scheitert.
Fische und Fische
Gegenseitige Einfühlung bewirkt ein wunderbares Verständnis für die sexuellen Bedürfnisse des andern. Wenn sich ihre Probleme durch körperliche Harmonie lösen ließen, könnte es kaum ein besser füreinander geeignetes Paar geben. Aber da beide emotionelle Blutsauger sind, sind die seelischen Kräfte und Reserven bald am Ende. Ohne einen starken, dominierenden Partner verrennen sie sich in die falsche Richtung. Ein sehr sinnliches Liebesverhältnis; eine Ehe wird jedoch in zunehmender sexueller Ausschweifung und möglicherweise sogar Lasterhaftigkeit enden.
Darstellung: Klassisch | Mobil