Wer passt (nicht) zum Schützen?

Schütze und Widder
Zwischen ihnen herrscht zwar schönste Obereinstimmung, aber ihre explosiven Naturen garantieren eine Menge Feuerwerk. Allerdings sind die Streitereien nur von kurzer Dauer. Beiden macht es größten Spaß, draußen und drinnen gemeinsam etwas zu unternehmen, und sie werden viele Freunde haben. Beide haben Freude an aktivem Zeitvertreib und Sport. Wenn sie sich in sexueller Hinsicht gut vertragen, steht es mit allem übrigen zum besten. Das gilt sowohl für ein Verhältnis als auch für die Ehe.
Schütze und Stier
Der Stier möchte herrschen, und der Schütze läßt sich nicht beherrschen. Auf sexuellem Gebiet wird der stetigen Leidenschaft des Stiers das gelegentliche impulsive Begehren des Schützen wohl kaum genügen. Außerdem kränkt den praktischen, häuslichen Stier die rastlose Abenteuerlust des Schützen. Sogar ein kurzes Verhältnis erfordert Selbstdisziplin, ein längerdauerndes erfordert Wunder.
Schütze und Zwillinge
Für eine wirkliche Übereinstimmung sind beide viel zu ruhe- und wurzellos. Sie entwickeln bald neue Interessen und lassen sich wegtreiben, Neuem folgend. Beide lieben Vergnügungen und haben eine Zeitlang Spaß an gemeinsamen Unternehmungen; dann aber werden die Zwillinge kritisch, und der Schütze sucht schleunigst eine Abkürzung. Eine beinahe hoffnungslose Beziehung, die aber in seltenen Fällen aufregend sein kann.
Schütze und Krebs
Diese beiden Zeichen stehen auf den entgegengesetzten Seiten des Tierkreises. Der Krebs braucht Geborgenheit und Stabilität, der Schütze hingegen möchte frei für Abenteuer sein. Der empfindliche Krebs ist dem freimütigen Schützen wehrlos ausgeliefert. Es kann sexuelle Harmonie bestehen, aber bald fühlt der Schütze, daß er in einen Käfig gesperrt werden soll und fliegt davon. Sie eignen sich besser für ein Freundes- als für ein Liebespaar.
Schütze und Löwe
Diese Beziehung bietet alles, was sich Freimütigkeit und Freiheitsdrang nur wünschen können. Der Löwe hält den Schlüssel in der Hand, mit dem die Leidenschaft des Schützen erschlossen werden kann. Sie können wunderbare Bettgenossen werden. Beide achten einander und genießen die Gesellschaft des andern. Sie teilen die Liebe zum Abenteuerlichen und setzen sich leichtfüßig über Schwierigkeiten hinweg. Ein wunderbares Verhältnis, und eine Ehe könnte im Himmel geschlossen werden.
Schütze und Jungfrau
Ihre Beziehung muß sich verschlechtern. Das unbekümmerte Wesen des Schützen treibt die Jungfrau zur Verzweiflung. In sexueller Hinsicht schlagen sie gelegentlich Funken, doch dann bleiben immer noch 23 Stunden des Tages übrig. Die belesene, stille Jungfrau, die ein ruhiges Leben liebt und sich gern geistig austobt, hat nicht viel gemeinsam mit dem leichtsinnigen, impulsiven, naturliebenden, sporttreibenden Schützen. Der Schütze seinerseits findet die Jungfrau todlangweilig. Eine solche Beziehung vergißt man am besten.
Schütze und Waage
Die Toleranz der Waage ist genau das, was der Schütze braucht. Die Waage wird sich die tollkühnen Eskapaden des Schützen mit liebevoller Belustigung ansehen. Beide sind für Sex empfänglich, und die verständnisvolle Waage wird aus diesem Partner das Beste herausholen. Sie haben Freude aneinander, finden wenig Grund zu Streit, haben viele Freunde und gemeinsame Interessen außerhalb des Hauses. Günstige Sterne sowohl für eine kurz- als auch für eine langfristige Beziehung.
Schütze und Skorpion
Der Schütze kommt dem leidenschaftlichen Wesen des Skorpions in die Quere. Unheil droht, wenn der Schütze seinem natürlichen Drang nach Freiheit und Unabhängigkeit folgt, denn der Skorpion braucht einen treuen Gefährten, auf den Verlaß ist. Der Jähzorn des Schützen kühlt schnell ab; der Ärger des Skorpions schwelt lange, bis er vulkanartig ausbricht. In körperlicher Hinsicht können sie eine Zeitlang harmonisieren, aber eine Ehe wäre keineswegs glanzvoll.
Schütze und Schütze
Eine aufregende, aber chaotische Kombination. Immerzu kocht etwas, aber wer schürt das Feuer? Die allgemeine Unberechenbarkeit des Lebensstils beider Parteien ergibt eine Zusammenstellung, die bei beiden das Schlimmste zutagefördert. Ihre Unruhe, ihr Bedürfnis nach Unabhängigkeit werden früher oder später die Freiheit suchen, auch die voneinander. Sie sind Schiffe, die sich nachts begegnen; auf einer langen Fahrt werden sie nicht im selben Hafen landen.
Schütze und Steinbock
Der vorsichtige, umsichtige Steinbock wird von der impulsiven Unbekümmertheit des Schützen zurückgestoßen. Die Forderungen des Steinbocks wirken aufreizend, und die offene, unverhohlene Reaktion des Schützen kränkt ihn. Auch das Geld bildet ein Problem - der Steinbock ist sparsam, der Schütze eher ein Verschwender, der alles kaufen möchte, was sich mit Geld erwerben läßt. Eine steigende Flut des Mißvergnügens überschwemmt diese beiden.
Schütze und Wassermann
Der vernünftige Wassermann kann diese Beziehung in der Balance halten. Sie haben die Abenteuerlust und die Vorliebe fürs Draußenleben gemeinsam. Sex wird immer neu entdeckt, sei es im Schlafzimmer, sei es im Wald auf einem Tannennadellager. Keiner ist eifersüchtig, keiner will den andern beherrschen. Die beiden werden ein vergnügliches, phantasievolles Liebespaar bilden, dessen Beziehung sich zu einer Ehe vertiefen kann.
Schütze und Fische
Keiner bringt die Verläßlichkeit mit, die der andere braucht Es gibt Stunden der Leidenschaft, aber das Damoklesschwert hängt an einem dünnen Faden über dem Bett dieses Paares. Der Schütze fühlt sich durch die Schüchternheit des Fischegeborenen gehemmt, seine Tatkraft und sein Optimismus versinken allmählich in einem Sumpf der Depression. Ein sehr schwieriges Verhältnis und eine unmögliche Ehe.
Darstellung: Klassisch | Mobil